Archiv
19.02.2012, 11:15 Uhr
Der christliche Glaube in der modernen medialen Öffentlichkeit, Chancen und Grenzen Neuwahl des Kreisvorstandes des Evangelischen Arbeitskreises Magdeburg
Das „C“ in der CDU ist immer wieder Aufgabe und Reibungsfläche für all diejenigen, die in besonderer Weise nach christlich-ethischen Grundlagen für CDU-Politik aus protestantischer Sicht fragen. Der Evangelische Arbeitskreis (EAK) will hier Orientierung und Hilfe geben. Politische Gestaltung kann nur durch öffentliche Wirkung erfolgen, und so ist die Frage nach Aufgabe, Möglichkeit und Grenze christlicher Publizistik eine hoch aktuelle. Was ist in der modernen Medienwelt wünschenswert, was ist möglich und welchen Versuchungen sollte niemand unterliegen?
Egmond Prill, Leiter der Christlichen Medienakademie sprang für den erkrankten Referenten Wolfgang Baake ein. In einem mitreißenden Vortrag verkündete er, dass Christen heute unserer Gesellschaft etwas zu sagen haben. Es will aber gut überlegt sein, wie Christen dieser Welt etwas sagen wollen. Christen müssen wissen, wie die Medien „ticken“. „Was ist neu an einer Nachricht? Was ist das Besondere an der Nachricht?“ Medien haben- nicht nur heute- eine große Macht. „Nicht die Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Handeln des Menschen“, so schon Epiktet vor Zweitausend Jahren. Gerade deshalb, ist es wichtig, dass es genügend Entscheider mit einem festen Wertefundament in den Medien gibt. Die Christliche Medienakademie sucht, sammelt und bildet junge, geeignete Menschen für diesen Weg aus. Bei aller Beschwerde über gewisse Berichterstattungen und –Auslassungen in den Medien, stellte er die Frage, wer der Zuhörer denn schon einen Leserbrief geschrieben habe, in dem ein Journalist für einen guten Beitrag gelobt wurde? Leserbriefe werden in den Redaktionen sehr genau gelesen und gab er allen Zuhörern mit auf den Weg, das Ihre zur Förderung des Qualitätsjournalismus zu leisten.
 
Im Anschluss an die Veranstaltung wurde der Vorstand des EAK neu gewählt. EAK-Landesvorsitzender Jürgen Scharf, MdL dankte dem bisherigen Vorsitzenden Wolfgang Löw für seine langjährige Tätigkeit. Aus gesundheitlichen Gründen stand dieser für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung. Neu gewählter Vorsitzender ist Dr. Dietrich Lührs, Direktor des Ökumenischen Domgymnasiums Magdeburg und auch Mitglied im Gemeindekirchenrat der Domgemeinde. Zum Stellvertreter wurde Reinhard Gurcke gewählt, zu Beisitzern Bärbel Bühnemann, Dr. Werner Fiedler und Manuel Rupsch.